Projektförderung



Unser Team hatte letztes Jahr das große Glück, den Zuschlag für die Projektförderung der
Umweltwirtschaftsstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen zu erhalten! Begleitet wurden wir dabei durch das Forschungszentrum Jülich

Im Projektzeitraum von Juni 2021 bis Mai 2022 haben wir gemeinsam das Organic Tiny House (OTH) entwickelt: Ziel war es, Organic Tiny Houses aus nachwachsenden Rohstoffen anzufertigen, die in Modulbauweise gebaut werden und zur individuellen Anpassung der Gebäudemaße, Dachform und weiterer Details online konfigurierbar sind. Dies haben wir in Zusammenarbeit mit der IT-Firma Camalot und dem Institut für Baumechanik, Statik und Dynamik der TU Dortmund realisiert.

Das Projekt war überaus erfolgreich, der angestrebte Prototyp des Organic Tiny House wurde in enger Zusammenarbeit mit der Zimmerei Zultner in Hückeswagen gebaut. In Absprache mit uns und der TU Dortmund wurden die Organic Tiny Houses dort baulich weiter optimiert und abschließend im Gelzhäuser Forst bei Kierspe aufgestellt.

Der im Projekt entwickelte 3D-Onlinekonfigurator bietet ab sofort die Möglichkeit, maßgebende Parameter und Bauteile des OTH nach Kundenwünschen anzupassen. Die Konstruktion und Statik für ein Grundwohnmodul, auf das wahlweise ein Flach-, Sattel- oder Pultdach aufgesetzt werden kann, sind das Kernstück der Entwicklung. Das OTH ist angelehnt an das „Cradle to Cradle“-Prinzip konstruiert und kann somit mühelos nach seiner Lebenszeit als Materialquelle für andere Einsatzzwecke genutzt werden. Die Module werden nahezu komplett aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt, der Großteil davon aus dem Gelzhäuser Forst. Wir haben außerdem Methoden und Hilfsmittel entwickelt, um Module auch ohne Kran auf einen LKW zu laden und sie dort auf umweltfreundlichen Schraubfundamenten zu installieren.

Weitere Informationen

Die Organic Tiny Houses aus NRW

Ein Artikel auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Organic Tiny Houses

Ein wissenschaftliches Plakat der Technischen Universität Dortmund.